Interview: Silke Wiegmann, Alexander Schmitt, Global Homing

Geschrieben von:

Haustauschportale gibt’s im Internet mittlerweile reichlich. Dort kann man seine Wohnung oder sein Haus mit gleichgesinnten Tauschpartnern für einen Urlaub ohne Übernachtungskosten tauschen. Zumeist betrifft es Erstwohnsitze, der Anteil von feilgebotenen Ferienimmobilien nimmt aber stetig zu. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Warum sollte ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung leer stehen, wenn man diese als Tauschobjekt für kostengünstige eigene Reisewünsche nutzen kann?

Silke Wiegmann und Alexander Schmitt haben mit Global Homing ein Konzept exklusiv für Besitzer von Ferienimmobilien etabliert, welches über das Grundprinzip konventioneller Haustauschportale hinausgeht und den Ferienhaustausch als attraktive Ergänzung zur Vermietung offeriert.

Die beiden sind heute zu Gast im Interview:

1. Frau Wiegmann und Herr Schmitt, Sie hatten wohl etwas an den gängigen Haustauschportalen wie HomeLink, Lovehomeswap, Intervac oder HaustauschFerien auszusetzen … oder warum haben Sie beide Global Homing gegründet?

An der Grundidee der gängigen Haustauschportale ist nichts auszusetzen, die Portale sind seit langem etabliert und sehr erfolgreich. Sie setzen ihren Schwerpunkt allerdings auf den Tausch des Erstwohnsitzes. Als Besitzer einer Ferienimmobilie möchte ich meinen Urlaub aber auch gerne in einem Feriendomizil verbringen und nicht in die Privatsphäre eines Erstwohnsitzes eindringen. Darüber hinaus befinden sich Erstwohnsitze nur selten in touristisch attraktiven Lagen. Und als ich einen Ferienhaustausch-Urlaub plante, waren meine persönlichen Erfahrungen mit den Portalen eher enttäuschend: hoher Zeitaufwand und eine ergebnislose Tauschpartnersuche. Gefühlte 100 E-Mails für Anfragen und Absagen zählte ich schließlich, als ich meine Ferienwohnung auf Mallorca gegen einen Ski-Urlaub tauschen wollte. Diese Erfahrung brachte den Stein zur Gründung von Global Homing ins Rollen.

2. Welche innovative Idee steckt hinter dem Konzept von Global Homing? Was macht Sie  so einzigartig?

Bei Global Homing braucht man keinen Tauschpartner finden! Man sucht sich sein persönliches Reiseziel aus – fragt an und bucht. Gegenüber herkömmlichen Tauschportalen ist man bei Global Homing nicht darauf angewiesen, dass der Gastgeber auch das eigene Feriendomizil im Gegenzug besuchen muss. Die Reisepunkte – unsere interne Währung – ermöglichen das innovative Tauschkonzept.

3. Warum haben Sie die Form eines Clubs gewählt? Gab es keine anderen Möglichkeiten, einem Ferienhausbesitzer zu einem Urlaub ohne Übernachtungskosten zu verhelfen?

Vertrauen, Verantwortung und Sicherheit sind für Tausch des zweiten Zuhauses, wie generell bei Internet-Portalen, sensible und wichtige Werte. Mit dem Club-Konzept wollen wir ein Gemeinschaftsgefühl  schaffen, um einerseits die Anonymität des Internets zu überwinden und andererseits die Diskretion für jedes Mitglied zu wahren. Wir wollen nicht, wie sonst üblich, mit Bewertungen und Sternchen Mitglieder diskreditieren. Die Mitglieder begegnen sich hier auf Augenhöhe und können sich vernetzen, um ihre Fragen und Erfahrungen auszutauschen. Um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, legen wir sogar die Mitgliederaufnahme in die Hände der Mitglieder. Sie haben die Möglichkeit, bei jeder Mitgliederaufnahme mitzubestimmen.

4. Für wen ist eine Mitgliedschaft bei Global Homing geeignet, wer kommt dafür eher nicht in Frage?

Global Homing richtet sich an Ferienhausbesitzer, die ihren Urlaub einfach mal fernab des eigenen Feriendomizils verbringen möchten. Weil die laufenden Kosten für das eigene Ferienobjekt jedoch durchgängig anfallen, wird dieser Urlaubswunsch aus wirtschaftlichen Gründen oftmals nicht realisiert. Mit Global Homing können freie Kapazitäten genutzt werden, um diesen Reisewunsch letztlich doch zu erfüllen und zu refinanzieren.

Wir sehen das Portal als eine Ergänzung zur Vermietung und nicht als Konkurrenz, da man bei jeder Anfrage situativ entscheiden kann, ob man der Anfrage zustimmt oder sie ablehnt – immer in Abhängigkeit der eigenen Buchungssituation. Für Ferienhausbesitzer, die ihr Objekt als reine Kapitalanlage sehen und  auf eine maximale Auslastung angewiesen sind, ist Global Homing eher nicht relevant.

5. Was kostet die Club-Mitgliedschaft? Welche Leistungen muss das Mitglied beim Haustausch selbst erbringen?

Schon bei einem einzigen Urlaub im Jahr rechnet sich die Mitgliedschaft. Beispiel: ohne Global Homing = 14 Nächte à 120 € = 1.680 €. Mit Global Homing = Mitgliedsbeitrag 175 € + 100 € Buchungsgebühr = 275 €. Sie sparen 1.405 €! Als Gast übernimmt man lediglich die Nebenkosten, wie Endreinigung, Wäsche etc. Bedenkt man, was eine einzige Kurzreise kostet, rechnet sich Global Homing bereits nach wenigen Übernachtungen.

6. Sehr innovativ finde ich die Möglichkeit, dass die Mitglieder über die Aufnahme eines neuen Feriendomizils mitbestimmen können, um einen bestimmten Qualitätsstandard sicherzustellen. Wie funktioniert diese Mitbestimmung in der Praxis genau?

Ein interessierter Ferienhausbesitzer erhält nach der Registrierung Zugang zu seinem persönlichen Konto und kann sein Exposé erstellen. Der Link des fertigen Exposés wird dann via Newsletter an alle Mitglieder gesendet. Die Mitglieder können schließlich mit dem Link oder unter der Rubrik „Neue Mitgliedsanträge“ das Exposé einsehen und direkt ihr Votum zur Aufnahme oder Ablehnung abgeben.

7. Was bedeutet bei Ihnen die neue Urlaubskategorie Hotel- und Gästehäuser? Bieten Sie jetzt auch klassische Hotelbuchungen an?  

Nein, diese Urlaubskategorie beruht auf einer interessanten Erfahrung. Nämlich, dass sich Ferienhausbesitzer in ihrem Urlaub manchmal auch gerne verwöhnen lassen und sich nicht um das Frühstück kümmern möchten. Inhaber von kleinen Hotels und Gästehäusern dagegen suchen in ihrem Urlaub gerade die Selbstbestimmung und ziehen ein Ferienhaus dem organisierten Tagesablauf eines Hotels vor. Mit der neuen Kategorie bieten wir Ferienhausbesitzern wie Inhabern von Hotels und Gästehäusern eine gemeinsame Plattform, um freie Kapazitäten für ihren eigenen Urlaub zu nutzen.

8. Die „Reisepunkte“, mit denen ein Urlaub im Ferienobjekt eines anderen Mitglieds möglich wird, erinnern etwas an die Timesharing-Branche. Welche Funktion haben die Reisepunkte bei Ihnen?

Der Vergleich ist etwas unglücklich. Bei Global Homing muss man keine Punkte oder Wohnrechte kaufen oder sonstige hohe Investitionen tätigen, wie es bei Timesharing-Modellen der Fall ist. Unseren Mitgliedern gehört ja bereits eine Ferienimmobilie.

Die Reisepunkte sind die interne Währung von Global Homing. Man erwirtschaftet Reisepunkte, wenn man anderen Mitgliedern sein Domizil für eine bestimmte Zeit überlässt und kann diese dann für seinen eigenen Urlaub bei jedem anderen Feriendomizil wieder einsetzen.

Die Höhe der Reisepunkte errechnet sich durch die Anzahl der Übernachtungen und der entsprechenden Objektkategorie. Letztere spiegelt den aktuellen Marktwert des Objektes wieder. Darüber hinaus verfügt jedes Mitglied über einen Dispo an Reisepunkten. Dies ist gerade bei Objekten mit hoher Saisonalität wichtig: man kann sofort in seinen Urlaub starten und sein Konto zu einem späteren Zeitpunkt ausgleichen. Das macht Global Homing besonders komfortabel!

9. Die Attraktivität von Global Homing steht und fällt natürlich mit der Zahl der gelisteten Objekte. Wie ist der aktuelle Stand und welche Ziele verfolgen Sie hier in der Zukunft?

Tauschportale werben mit ihren 4 oder 5-stelligen Mitgliederzahlen. Die sind aber auch zwingend notwendig, um die vielen Fehlversuche bei einem 1:1 Tausch  zu kompensieren. Bei Global Homing genügt ein Domizil, welches einem gefällt – man fragt an und bucht. Derzeit haben wir ca. 100 sehr attraktive Feriendomizile weltweit im Portfolio – wobei der Schwerpunkt auf Europa liegt. Aktuell bauen wir Fernziele und Skidestinationen aus, da Besitzer von Ferienobjekten im südlichen Europa gerade im Winter eine attraktive Alternative suchen. Mittelfristig streben wir 1.000 Mitglieder an.

Frau Wiegmann, Herr Schmitt, vielen Dank für das Interview.

 

Weitere Artikel zum Thema:

0
  Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar