Eine Nische für Fewo-Vermieter – Feriengäste aus dem Ausland

Geschrieben von:

Die Gäste in unseren Ferienwohnungen auf der Insel Usedom waren fast ausnahmslos inländische Urlauber. Obwohl ich in den letzten Jahren vor Ort vermehrt ausländische Touristen (überwiegend aus dem nahegelegenen Polen) antraf, gab es für uns auf Grund der überdurchschnittlichen Belegungsquote kaum Anlaß, sich intensiver um diese Zielgruppe zu kümmern. Nicht weil wir zu faul wären, sondern weil die Erschließung neuer Märkte wie die Gruppe der ausländischen Touristen auch stets einen erhöhten Zeit-, Kosten- und Marketingaufwand bedeutet.

Eine Hürde ist beispielsweise die Sprachbarriere. Wenn Sie Ihr Ferienobjekt Gästen aus dem Ausland schmackhaft machen wollen, dann sollten Sie dort/in deren Sprache mit Ihrem Vermietungsmarketing präsent sein. Eine Möglichkeit wäre Vielsprachigkeit auf Ihrer Webpräsenz bzw. auf den von Ihnen benutzten Fewo-Portalen. Damit sind auch Kommunikation & Service miteingeschlossen. Die Verwendung eines der vielen automatischen Übersetzungsprogramme im Internet reicht dabei sicherlich nicht und ist oft ein grammatikalisches Desaster. Wer bucht denn bei sprachlichem Kauderwelsch?

Eine zweite Möglichkeit besteht in der Kooperation mit einem Anbieter, welcher Ihnen im Ausland bei der Gewinnung von Feriengästen für Ihr Domizil behilflich ist. Das können Vermietungsagenturen, Reiseunternehmen oder auch Fewo-Portale sein. Ein Beispiel wäre Live Like a German, wo man sich auf die Akquise vor allem US-amerikanischer Gäste für deutsche Ferienobjekte spezialisiert hat. Hinter diesem Projekt steht die 1996 von Deutschland nach Kalifornien ausgewanderte Familie Kraft, die ihrer Kundschaft nicht nur mit der deutsch-englischen Zweisprachigkeit, sondern auch mit der Erfahrung aus 2 Kulturkreisen zur Seite steht.

Bevor man sich nun intensiver mit einem Vermietungsmarketing für ausländische Urlaubsgäste auseinandersetzt, macht es großen Sinn, sich diese Zielgruppe und Ihre Vorlieben etwas genauer anzusehen. Ich habe einige Quellen im Internet durchstöbert und bin bei der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V. fündig geworden. Da gibt es eine statistische Datenerhebung zum Deutschland Tourismus 2012, die wir einmal genauer betrachten wollen:

Vorlieben ausländischer Touristen

Quelle: DTZ

In der Grafik aus der o.g. Studie geht augenscheinlich hervor, dass viele ausländische Gäste ein Faible für Historie, Kultur und Sehenswürdigkeiten in Deutschland besitzen. Das ist doch eine Steilvorlage für alle Vermieter in Metropolen und Orten mit bekannten Sehenswürdigkeiten. Beispielsweise hatte ich mich bereits in einem früheren Blogartikel zu den Möglichkeiten einer Ferienvermietung in Berlin umfänglich geäußert. Warum nicht auch für ausländische Touristen? Die Nachfrage ist jedenfalls vorhanden.

Es fällt auf, dass der Besuch von Verwandten und Bekannten in Deutschland ebenfalls eine recht große Rolle für ausländische Feriengäste spielt. Klar, wer seiner alten Heimat einen Besuch abstatten oder die familiären deutschen Wurzeln aufsuchen möchte, benötigt natürlich ebenfalls eine Unterkunft. Auch hier liegt Vermietungspotential verborgen. Seit vielen Jahren machen sich Haustauschbörsen diese Tatsache zunutze.

Das Bedürfnis nach Bade-, Wellness-, Wander-, Natururlaub oder Ferien in den Bergen ist bei den ausländischen Gästen insgesamt weniger ausgeprägt als bei der heimischen Kundschaft. Man sollte dies beim Vermietungsmarketing entsprechend berücksichtigen.

Herkunft ausländischer Touristen

Quelle: Statistisches Bundesamt

Ebenso wichtig ist natürlich die Frage: Woher stammen die ausländischen Touristen? Das Statistische Bundesamt sammelt zwar nur Daten über gewerbliche Unterkünfte ab 10 Betten, für eine erste Annäherung soll uns dies jedoch genügen.

Sieh an, sieh an … unsere lieben Nachbarn aus den Niederlanden stellen die größte Gruppe unter den Auslandstouristen. Mit Abstand folgen die Schweiz, die USA und Großbritannien auf den nächsten Plätzen. Italien und Österreich schließen sich auf den Rängen 5 und 6 an.

Da haben wir doch bereits eine gute Auswahl, wo sich ein Vermietungsmarketing für ausländische Gäste lohnen könnte. Und man käme schon ziemlich weit mit Englisch und Deutsch, nicht wahr? Zumal meiner Erfahrung nach sich viele Holländer in zumindest einer der beiden Sprachen bestens verständigen können …

Titelfoto: Schloss Charlottenburg, Axel Mauruszat, wikimedia commons

 

Weitere Artikel zum Thema:

3
  Verwandte Artikel

Kommentare

  1. Rebell  Mai 4, 2014

    Hiermit möchte ich mal die Frage stellen: Ein Bürger, der keinen ersten Wohnsitz in Deutschland hat, muss dieser eine Zweitwohnungssteuer entrichten ? Bei Franzosen gibt es keinen Wohnsitz!

    antworten
    • Tilo Boy  Mai 4, 2014

      Wir hatten die Thematik Zweitwohnungssteuer bereits an anderer Stelle im Blog beleuchtet. So aus der Hüfte weiss ich auf die Frage aber keine genaue Antwort. Vielleicht kann ja jemand unter den zahlreichen Experten aus der Lesergemeinde Erhellendes beitragen.

    • Tilo Boy  Mai 5, 2014

      Hallo Rebell,

      unser Gastautor RA Michael Niermann, Chefredakteur der immobilien intern-Publikation, hat freundlicherweise auf die gestellte Frage eine Antwort parat:

      „Zweitwohnung ist jede Wohnung, die neben der Hauptwohnung zur persönlichen Lebensführung des Inhabers der Wohnung oder eines Familienangehörigen gehalten wird, unabhängig davon, ob sie als Nebenwohnsitz gemeldet ist.
      Wer also im Inland keine Hauptwohnung hat, ist auch nicht zweitwohnungssteuerpflichtig.“

      Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar