Erfolg in der Nische – Die Ferienvermietung an Hundebesitzer

Geschrieben von:

Eine famose Idee für eine überdurchschnittliche Belegung des Ferienhauses ist die Konzentration auf eine spezielle Urlaubergruppe. Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit der Vermietung meiner Ferienwohnungen an Hundebesitzer gemacht und darüber bereits desöfteren im Blog berichtet. Gerade dieser Gästegruppe ist es möglich, auch außerhalb der Hauptsaison einen Urlaub zu buchen und hilft dabei der Belegungsquote in dieser Zeit auf die Sprünge. Dies liegt zum einen daran, dass bei vielen Familien/Alleinstehenden mit Hund die Kinder bereits aus dem Haus sind und der potentielle Gast nicht mehr an die Termine der Schulferien gebunden ist. Zudem dürfen Zwei- und Vierbeiner zwischen Oktober und Mai in den meisten Ferienorten den gesamten Strand für ausgedehnte Spaziergänge nutzen und sind nicht auf den Hundestrand begrenzt.

Wer sich erfolgreich in dieser Nische positionieren will, kann sich natürlich bei Service, Einrichtung und Ausstattung entsprechend spezialisieren. Hundebesitzer sind für diese kleinen Nettigkeiten gewiss dankbar. Zusammen mit Sabine Sinzig vom Portal Holidays with pets habe ich einige Anregungen zusammengetragen:

Hundefreundliche Einrichtung der Ferienimmobilie

Das Nonplusultra einer perfekten Unterkunft für die vierbeinigen Freunde wäre natürlich das Ferienhaus mit einer 1,20 m hohen Umzäunung inkl. riesiger Spielwiese in Sichtweite zu Wald und Wasser. Da die meisten Vermieter diesen Traum eines jeden Hundes nicht erfüllen können, kommt es darauf an, die machbaren Dinge umzusetzen.

Wer einen Fussboden hat, der nicht hundepfotenempfindlich ist, wäre als Vermieter im Vorteil. Ich kann dabei auf gute Erfahrungen mit dem Amtico-Fussboden in unseren Ferienwohnungen verweisen. Der ist kratzfest und für Hunde auch angenehmer zu liegen als nackter Fliesenboden. In einer Wohnung gab’s sogar Fussbodenheizung drunter … das empfanden die Vierbeiner als recht kuschelig nach langen Spaziergängen am Strand im Winterhalbjahr.

Insgesamt sollten nicht so übermäßig viel lose Dekorationsgegenstände in der Ferienimmobilie verteilt sein, wie Vasen, Gläser, Schalen etc. Das birgt nur unnötiges Risikopotential. Ich würde auch auf hochwertige Ledersofas im Ferienhaus verzichten. Tauschbare/waschbare Varianten bei den Sitzmöglichkeiten sind eher sinnvoll. Nicht jeder Hund kann perfekte Manieren vorweisen (genau wie beim Menschen!).

Ausstattung für Hunde

Grundsätzlich ist zu beachten, dass nicht jeder Hund fremde Utensilien anstandslos akzeptiert. Manche Hundebesitzer haben daher Hundekörbchen und Futternapf im Gepäck. Eine sorgfältige Reinigung der im Ferienhaus zur Verfügung gestellten Ausstattung ist daher obligatorisch, damit der Vierbeiner nicht mit verbliebenen Gerüchen und „Andenken“ seines Vormieters ringen muss.

Foto: Bruno Ilhat, wikimedia commons

Zu einer speziellen Hundeausstattung könnte beispielsweise ein Hundereisebett gehören, welches auch zu einer bequemen Kuscheldecke ausgebreitet werden kann. Eine rutschfeste Futterstation, Hundehandtücher, Shampoo, Bürste und Spielzeug sind weitere Möglichkeiten. Eine Ersatzleine und Kotbeutel ebenso.

Bei der Heimkehr vom Hundespaziergang gilt es, den angesammelten Schmutz zwischen den Pfotenballen vor dem Ferienhaus entfernen zu können.  Pfotentuchhalter oder gar ein Waschplatz mit Warmwasser im Außenbereich sind dabei hilfreich.

Service für Vierbeiner

Herrchen und Frauchen sind stets dankbar, wenn sie bei Anreise Informationsmaterial speziell für Hundehalter vorfinden. Wo findet man Wanderwege ohne Leinenzwang oder wie kommt man zum Hundestrand? Wo ist der nächste Tierarzt verfügbar? Welche Einkaufsmöglichkeiten für z.B. Hundefutter gibt es? Wo finde ich Stationen für Hundetüten?

Sind Hundeschulen in der Nähe? Wo kann man sich Fahrräder für einen Ausflug mit dem Hund ausleihen? Besteht die Möglichkeit von Hundesitting vor Ort? In welchen Restaurants, Cafès oder Museen sind Hunde willkommen?

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen, Ihrer Fantasie als Nischenspezialist für Hundeurlaub sind da keine Grenzen gesetzt. Kalkulieren Sie auch die anfallenden Kosten dafür sorgfältig. Ein kleiner Euro-Betrag pro Übernachtung des vierbeinigen Gastes, eine Abgabe für die intensivere Endreinigung oder auch beides sind denkbar.

Ich kann abschließend noch berichten, dass meine Vermietung der Ferienwohnungen an Hundebesitzer auch ohne die o.g. Dinge bestens funktioniert hat. Die Gäste waren dankbar, dass es überhaupt eine Ferienwohnung in Strandnähe bzw. mit Meerblick gab, in welcher Hunde willkommen sind. Die meisten Eigentümer derartiger Fewos akzeptieren keine Hunde in ihrem Domizil … zu meinem Vorteil. 😉

 

Weitere Artikel zum Thema:

Titelfoto: Nevit Dilmen, wikimedia commons

4
  Verwandte Artikel

Kommentare

  1. Sylvia Hain  Januar 19, 2014

    Das kann ich nur bestätigen.
    Wir haben ein Ferienhaus an der Nordsee und das ist auch bei Urlaubern mit Hund sehr belegt. Gerade auch im Frühjahr oder Herbst.
    Eine spezielle Hundeausstattung haben wir auch nicht, aber das wird von den meisten Gästen auch gar nicht benötigt.

    antworten
  2. T. Nöhren  Januar 20, 2014

    Hallo und guten Morgen!
    Ich hatte anfangs auch überlegt, die Ferienwohnung an Hundebesitzer zu vermieten. Doch haben einige unserer bisherigen Stammgäste Allergien gegen Tierhaare (mehr oder weniger). Und da Timmendorfer Strand nicht gerade gut mit Hundestränden ausgestattet ist, habe ich es bis jetzt sein lassen.

    Viele Grüße
    T. Nöhren

    antworten
  3. Hundestrand24  März 25, 2014

    Urlaub mit dem Hund in einem Ferienhaus setzt natürlich voraus, dass sich auch die Umgebung dafür eignet. Viel Natur ist ein Muss. Bei uns an der ostfriesischen Nordseeküste wurden z.B. auch zahlreiche Hundestrände angelegt und Hundewanderwege ausgewiesen.

    antworten
  4. Schröder  April 23, 2014

    Ich vermiete meine Ferienwohnungen auch gerne an Gäste mit Hund und habe meine Wohnungen entsprechend umgebaut. ( Fliesen oder Laminat als Bodenbelag; Wohnzimmermöbel, die sich leicht absaugen lassen u.s.w.)
    Bis auf ein paar negative Erfahrungen, die ich auch schon mit Gästen ohne Hunde hatte, bin ich mit meiner Entscheidung „Hunde sind in meinen Ferienwohnungen willkommen“ zufrieden.

    antworten

Schreibe einen Kommentar