Marketing für meine Ferienwohnung. Online, Offline oder beides?

Geschrieben von:

Gastbeitrag von Stefan Böhmer, Inhaber einer Ferienwohnung auf der Insel Juist.

Online oder besser Offline oder beides?

Neben Online-Vermarktungsmaßnahmen wie dem eigenen Web-Auftritt, einem Eintrag in Internet-Portalen oder die Nutzung von Google Adwords sollte man auch einige Offline-Maßnahmen wie Kleinanzeigen, Visitenkarten, Mailings oder Flyer nicht außer Acht lassen. Erfahrene Fewo-Besitzer sagen vielleicht, das sind doch „olle Kamellen“, das ist doch nichts Neues. Als Fewo-Neuling probiere ich beides, gut verzahnt verspreche ich mir davon Erfolg: „Learning by doing“.

Es wird noch Zeitung gelesen

Welche Maßnahmen im Einzelnen Sinn machen, hängt stark von der Zielgruppe ab. Für unsere Fewo haben sich zwei Zielgruppen respektive Nutzer herauskristallisiert: Familien mit kleinen Kindern, die eine hohe Internet-Affinität haben und die sogenannten „Silverager“ (= Großeltern, die mit ihren Enkeln, aber auch gerne alleine Urlaub machen). Diese Gruppe liest auch noch gerne Zeitung. Gute Erfahrungen in der kurzen Zeit als Fewo-Besitzer haben wir mit Kleinanzeigen in lokalen Zeitungen gemacht. Mit „lokal“ meinen wir wirklich kleine „Blättchen“, die zumeist Orts- bzw. Stadtteile bedienen. Hier kosten Kleinanzeigen meist unter 5 Euro und sind schnell online aufgegeben. Die Anzeige kann ganz kurz gefasst sein, weitere Infos zur Ferienwohnung findet der Leser unter unserer Web-Adresse. Nach Erscheinen der Anzeige sehen wir in Google Analytics eine steigende Zahl von Zugriffen auf unsere Seiten und haben zudem einige telefonische Anfragen.

„Netzwerke“ auch Offline nutzen

Sie sind in einem größeren Unternehmen tätig oder in der Gemeinde oder einem Verein aktiv? Nutzen Sie diese Netzwerke. Das gute, alte „Schwarze Brett“ hat noch nicht ausgedient. Ein einfacher Aushang mit Informationen zur Ferienwohnung lohnt sich auch hier und kostet meist nichts. Denken Sie an weitere ”öffentliche“ Plätze und Orte, an denen Sie vielleicht selbst verweilen – wie Stadtbibliothek, Theater, Kino oder Museen, dort gibt es meist auch die Möglichkeit eines Aushanges oder der Auslage. Es macht etwas Mühe, die Orte abzuklappern, aber der Aufwand ist in der Regel einmalig und funktioniert längerfristig – kostenlos. Achten Sie darauf, dass der Aushang eine gewisse Professionalität in der Gestaltung ausstrahlt. Verwenden Sie gute Fotos, gestalten Sie nicht zu bunt und nutzen Sie nicht zu viele Schriftarten und Größen.

Aus Gästen werden Stammgäste

Es ist einfacher, einen Gast zu gewinnen, der Ihr Angebot bereits kennt, als immer wieder neue Gäste zu suchen. Wenn Sie die Namen und Adressen Ihrer Gäste kennen, sammeln Sie diese. Legen Sie sich eine Gäste-Datenbank an, mit möglichst allen Daten wie Vor- und Zunamen, vollständiger Adresse, E-Mail und vielleicht sogar dem Geburtsdatum. Nutzen Sie die gesammelten Daten und bringen Sie sich von Zeit zu Zeit in Erinnerung, schicken Sie ein Last-Minute-Angebot per E-Mail oder einen Weihnachtsgruß per Karte oder Brief. Gratulieren Sie Ihrem Gast zum Geburtstag oder informieren ihn über freie Zeiten. Sprechen Sie ihn immer persönlich mit Namen an. Jeder Mensch hört und liest seinen Namen gerne. Durch diese zugegeben aufwändigen Maßnahmen zeigen Sie Ihren Gästen, dass Sie diese wertschätzen. Welche von den 55 Cent Briefmarken gut angelegt ist, kann ich nicht genau sagen, aber ein Gast, der sich in Ihrer Ferienwohnung wohlgefühlt hat, wird auch ein zweites oder drittes Mal buchen.

Von den eigenen Gästen empfohlen

Hier setzt die Mund-zu-Mund-Propaganda ein. Es gibt nichts besseres als eine Empfehlung aus erster Hand. Dazu stelle ich unseren Gästen in der Ferienwohnung kostenfrei Postkarten zur Verfügung. Auf den Postkarten befindet sich ein Urlaubsmotiv, ein Foto der Fewo und natürlich die www-Adresse. Wenn jeder Gast 2-5 Postkarten in seinem Urlaub an Freunde, Verwandte, Kollegen oder Bekannte schreibt, potenzieren sich so die Empfehlungen. 1000 Postkarten kosten im Druck keine hundert Euro.

Stefan Böhmer

 

Weitere Artikel zum Thema:

2
  Verwandte Artikel

Kommentare

  1. Tilo Boy  Januar 19, 2017

    Neugierig habe ich mir mal den Buchungsstand für 2017 in Ihrem Haus Rosengang auf Juist angesehen. Rund 200 Tage sind bereits belegt, und das Mitte Januar. Perfekt Herr Böhmer und herzlichen Glückwunsch zum Erfolg mit Ihren Marketingüberlegungen.

    antworten
  2. Michael Steinau  Juni 7, 2017

    Die Postkartenidee ist klasse! So old-fashion! Ich würde sie sogar vorfrankieren! Mann muss ja nur 10 hinlegen .. Perfekt!

    antworten

Schreibe einen Kommentar