Der richtige Mietvertrag für die Ferienwohnung

Geschrieben von:

Wer die Vermietung seiner Ferienimmobilie einer Agentur übertragen hat, wird mit einigen juristischen Fragestellungen wie z.B. einem gesetzeskonformen Mietvertrag für Urlaubsgäste eher weniger konfrontiert. Im Regelfall sind diese notwendigen Unterlagen bereits von der Agentur gefertigt.

Vermieter in Eigenregie fragen da schon mal häufiger nach. In einem früheren Blogartikel wurde bereits auf mögliche Fehlerquellen hingewiesen. Daher soll an dieser Stelle auf die wesentlichen Bestandteile eines Mietvertrages für die Ferienwohnung noch einmal eingegangen werden. Ich verzichte dabei bewusst auf seitenlange Kommentierungen von Vertragsinhalten. Hier gibt es beispielsweise ein paar interessante Hinweise im Helpster-Netzwerk. Zudem finden sich zahlreiche editierbare Vorlagen, Checklisten und Mustermietverträge auf dem Fewo-Portal fewo-direkt.de, die kostenlos heruntergeladen werden können.

Vertragspartner und Mietgegenstand

Der Mietvertrag sollte immer mit der Benennung der Vertragspartner beginnen. Dabei ist der Vermieter (Eigentümer oder beauftragte Agentur) und der/die Mieter mit Name(n), Adresse und Kontaktdaten aufzuführen. Tun Sie dies sorgfältig für jeden Gast, damit nicht plötzlich Freunde oder Verwandte zur nicht vereinbarten Untermiete über Nacht auftauchen.
Die Adresse und genaue Lage der Ferienwohnung ist als Mietgegenstand anzugeben.

Vermietungszeitraum und Mietpreis

Die Nutzungszeit des Ferienobjektes ist per Datum anzuzeigen und durch Hinweis auf Uhrzeiten für die An- und Abreise zu spezifizieren. Der Mietpreis sollte sich logischerweise exakt darauf beziehen.

Nebenkosten

Führen Sie die zugehörigen Nebenkosten genau auf, wenn Sie nicht im Mietpreis pauschal enthalten sind. Beispielsweise Bettwäsche, Handtuchpaket, Kinderbett, Kinderstuhl und Stellplatz/Garage. Vergessen Sie auch nicht eine Regelung für Haustiere, sofern diese erlaubt sind. Die Kosten für die Endreinigung sind ebenso zu benennen. Schließlich sollten noch verbrauchsabhängige Nebenkosten wie Strom, Wasser, Heizung bedacht werden.

Bezahlung

Regeln Sie die Bezahlung der Gesamtkosten exakt. Dies gilt auch für eine Kaution und für die übliche Anzahlung, meistens in Höhe von 20%. Legen Sie Zahlungsfristen fest und geben Sie die notwendige Bankverbindung an. Bestimmen Sie zudem, was bei Nichtzahlung des Reisepreises geschieht.

Rücktritt

Eine Regelung für den Fall des Rücktritts vom Vertrag durch den Mieter sollte enthalten sein sowie die zugehörigen Fristen und Entschädigungen. Bestimmen Sie auch die erforderliche Erklärungsart für einen Rücktritt, z.B. schriftlich.

Ausstattung/Inventarliste

Führen Sie die zur Verfügung stehende Ausstattung und Einrichtung der Ferienimmobilie auf. Bedenken Sie, dass Sie für die Richtigkeit Ihrer Angaben haften. Verweisen Sie auf die Sorgfaltspflicht/Haftung des Mieters und die geltende Hausordnung.

Ansprechpartner/Service

Bestimmen Sie einen Ansprechpartner für den Gast mit den erforderlichen Kontaktdaten. Dies ist für die Schlüsselübergabe, Rückfragen, Reparaturen etc. notwendig.

Salvatorische Klausel, Rechtswahl und Gerichtsstand

Diese 3 Bestandteile sollten jeden Mietvertrag abschließen. Die salvatorische Klausel regelt die Verfahrensweise, falls eine der Bestimmungen des Mietvertrages unwirksam wäre.

Damit hätten Sie nun alle wesentlichen Bestandteile eines Mietvertrages für eine Ferienwohnung zur Hand, die selbstverständlich mit Hilfe eines Rechtsanwaltes fallbezogen ausgestaltet und ggf. ergänzt werden sollten..

 

Weitere Artikel zum Thema:

1
  Verwandte Artikel

Kommentare

  1. Ferienwohnung Vermieter  Juni 30, 2014

    Interessante Hinweise zum Vermieten einer Ferienwohnung! Da ich demnächst auch eine Ferienwohnung vermieten werde, ist das sehr hilfreich!

    antworten

Schreibe einen Kommentar