Bodensee: Ferienwohnung und Ferienhaus kaufen und vermieten

Geschrieben von:

Neben den hier im Blog häufig erwähnten Top-Urlaubsregionen an Nord- und Ostsee gibt es natürlich noch viele andere wunderschöne Fleckchen in unserer deutschen Heimat, die es lohnt genauer anzuschauen. Dazu gehört zweifellos der Bodensee. Obwohl ich schon viele Ferienorte bereiste, die Bodenseeregion fehlt mir noch in meiner Sammlung. Dabei war ich vor einigen Jahren drauf und dran, mir eine Ferienwohnung in Lindau am Bodensee zu kaufen, um sie anschließend an Feriengäste zu vermieten. Ich entschied mich damals jedoch aus zwei Gründen für die Ostsee.

Erstens ist mir die Ostseeregion deutlich vertrauter als der Bodensee. Auf Usedom weiss ich aus der Hüfte alles, was man für eine erfolgreiche Vermietung einer Ferienwohnung oder eines Ferienhauses wissen sollte. Es fiel mir schwer, das Vermietungspotential in Lindau abzuschätzen. In einem Telefonat mit der dortigen Tourismusinformation erhielt ich schließlich den entscheidenden Hinweis: Das Sommerhalbjahr eignet sich hervorragend für eine Ferienvermietung an Touristen. Auch wenn die Berge nicht fern sind (Vorarlberg), so möchte der Winterurlauber aber eher nicht eine halbe Stunde oder länger zum nächsten Skigebiet fahren. Das sprach gegen eine sehr gute Belegung im Winter am Bodensee. Auf Usedom hatte ich jedoch genug Ideen, um Urlaubsgäste auch für einen Winteraufenthalt in meiner Ferienwohnung zu begeistern.

Zweitens war es letztendlich auch ein Problem der Entfernung. Auch wenn ich gut 5-6 Stunden mit dem Auto brauche, um die Insel Usedom zu erreichen, so ist dies immer noch deutlich harmloser, als sich die Strapazen einer Reise von der Nordsee an den Bodensee anzutun. Aber werfen wir doch mal einen genaueren Blick auf die Ferienregion rund um den Bodensee und untersuchen, wie es um die Attraktivität von Ferienwohnung und Ferienhaus sowohl bei Urlaubern als auch bei Käufern und Vermietern von Ferienobjekten bestellt ist.

Der Bodensee ist mit rund 536 qkm Fläche der drittgrößte See Mitteleuropas und hat das Privileg, gleich vier Länder durch sein Dasein zu erfreuen. Deutschland, Österreich, die Schweiz und das nahe des Sees gelegene Fürstentum Liechtenstein. Bodenseeanrainer auf deutscher Seite sind die Landkreise Konstanz, Bodenseekreis (beide Baden-Württemberg) und Lindau (Bayern). Leider sind die Daten der Statistikämter dieser Bundesländer in Bezug auf Ferienwohnungen und Ferienhäuser lückenhaft und eher dürftig im Vergleich zur vorbildlichen Datensammlung über die Ferienorte in Mecklenburg-Vorpommern. Behelfen wir uns mit einem Blick auf die Tourismuslage allgemein – Auf  www.statistik-bodensee.org ist folgendes zu lesen:

In der internationalen Bodenseeregion wurden im Jahr 2011 etwa 18,2 Mio. Gästeübernachtungen (in Hotelleriebetrieben ab 10 Betten) gezählt, davon entfielen:

  • 38 Prozent auf die deutschen Landkreise
  • 34 Prozent auf die Schweizer Kantone
  • 27 Prozent auf das österreichische Bundesland Vorarlberg
  • Konstanz, Bodensee   Foto: Achim, wikimedia commons

    etwa 1 Prozent auf das Fürstentum Liechtenstein

Durchschnittlich blieben 2011 die Gäste 2,5 Tage in der Bodenseeregion. Sie hielten sich:

  • mit 3,4 Tagen am längsten in Vorarlberg auf,
  • 2,8 Tage in der deutschen Gebietsregion,
  • 2,1 Tage im Fürstentum Liechtenstein,
  • und am kürzesten mit 1,8 Tage in der Schweizer Gebietsregion.

Die Zeitschrift „Bellevue“ berichtete in der Ausgabe 5/2012 von knapp 7,5 Mio. Gästeübernachtungen im Jahr 2011 in der Region Bodensee-Oberschwaben. Das sind – man höre und staune – etwas mehr als entlang der gesamten niedersächsischen Nordseeküste.

Gästepotential ist also reichlich vorhanden, um seine Ferienwohnung oder sein Ferienhaus am Bodensee erfolgreich vermieten zu können. Traditionell spielt die Hotellerie hier aber eine deutlich größere Rolle als an Nord- und Ostsee. Das könnte auch eine Ursache für die geringere Verweildauer der Urlauber am Bodensee im Vergleich zu den Seebädern an der Küste sein. Belastbare Zahlen für diese Vermutung liegen mir aber nicht vor …

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich ein Ferienobjekt am Bodensee zu kaufen und an Urlauber zu vermieten, dann tasten Sie sich am besten über Google-Suchbegriffe wie Ferienwohnung Bodensee oder Fewo Bodensee an den Markt heran. Dort finden Sie reichlich Portale, um sich einen Überblick über die Marktgegebenheiten, Ausstattung, Preise und Belegungsquoten zu verschaffen.

Apropos Preise. Wie ist es eigentlich um dieselben am Immobilienmarkt rund um den Bodensee bestellt? Die oben schon erwähnte Bellevue-Ausgabe spricht von Preissteigerungen im Bereich von 25 – 30 Prozent im Verlauf der letzten 5 Jahre, vor allem für die hot spots Konstanz und Überlingen:

Konstanz kann also locker mit den Immobilienpreisen in den Ostsee-Hochburgen wie Binz oder Heringsdorf mithalten. Was mir allerdings beim Durchforsten einiger Fewo-Portale auffiel, ist die Tatsache, dass die Übernachtungspreise am Bodensee in der Hochsaison mit denen am Ostseestrand nicht ganz Schritt halten können. Mit geschickter Ausstattung des Ferienhauses und cleverem Marketing sollte sich diese Herausforderung aber durchaus meistern lassen …

 

Weitere Artikel zum Thema:

0
  Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar