Ferienvermietung Nordsee – Preise bei Kauf und Vermietung von Ferienwohnungen

Geschrieben von:

Neben der Ostseeregion findet auch der Kauf und die Vermietung von Ferienwohnungen an der Nordsee zahlreiche begeisterte Anhänger. Und das aus gutem Grund. Der Erwerb einer Ferienimmobilie läßt sich hier mit sehr guten Mietrenditen aus der Ferienvermietung verknüpfen, auch wenn die Voraussetzungen an der Nordsee höchst unterschiedlich sind.

Für einen Überblick über die beliebtesten Ferienregionen greife ich wiederum auf die Daten des „Immobilien-Kompass“ der Zeitschrift „Capital“ zurück, welche aus dem Jahr 2011 stammen. Nachdem im vorangegangenen Artikel die Ferienvermietung an der Ostsee unter die Lupe genommen wurde, widmen wir uns nun der Ferienvermietung an der Nordsee.

Wenn ich zuletzt das Seebad Binz auf Rügen als Highflyer der Ostseeregion bezeichnete, dann stellt die Insel Sylt dies noch locker in den Schatten. Nirgendwo sonst in deutschen Ferienregionen sind die Quadratmeterpreise so atemberaubend wie hier. Das gilt ebenso für die erzielbaren Vermietungspreise.

Generell fällt auf, dass an der Nordsee im Durchschnitt mehr Kapital für den Erwerb einer Ferienwohnung eingesetzt werden muss. Dies gilt übrigens erst recht für Ferienhäuser. Dieser Umstand erschwert natürlich die Erzielung einer zumindest gleichwertigen Bruttomietrendite gegenüber den Ostseeregionen, da die Mietpreise bezogen auf den aufzuwendenden Kaufpreis nicht wesentlich höher liegen. Diese allgemeine Aussage gilt nicht für die Insel Sylt und kann in den anderen Regionen je nach Einzelfall auch inkorrekt sein.

Man mag trefflich darüber streiten, woher diese Ungleichgewichtung von Nord- und Ostsee rührt. Am Klima, dem baulichen Alter und Zustand der meisten Ferienimmobilien, der Infrastruktur oder der vorhandenen Natur der jeweiligen Ferienregion scheint es nicht zu liegen, denn da sind die beliebten Ferienorte an der Ostsee nicht nur gleichwertig, sondern zumeist sogar einige Ticks attraktiver. (Das ist natürlich meine subjektive Sichtweise, nachdem ich die meisten hot spots an Nord- und Ostsee persönlich in Augenschein nehmen konnte.)

Eine mögliche Erklärung wäre, dass für den Großteil der deutschen Urlauber und Vermieter die Nordsee weniger zeitaufwendig erreichbar ist. So flüchten beispielsweise jedes Jahr zur Karnevalszeit Zehntausende mit einer „Allergie“ gegen diese Veranstaltung in Richtung ostfriesische Inseln, aber kaum an die Ostsee. (Aus der Sicht eines Bewohners des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen eine logische Handlungsweise.)

Ein weiterer Denkansatz könnte sein, dass den Ostsee-Ferienorten in Mecklenburg-Vorpommern historisch bedingt ganz einfach 40 Jahre Kapitalstockbildung fehlen. Somit musste sich nach der Wiedervereinigung erst langsam eine Käuferschicht für die Ferienimmobilien formieren. Der bisherige Aufholprozess gegenüber der Nordseeregion verlief rasant, ist vermutlich aber noch nicht abgeschlossen.

Der Kauf und die Vermietung von Ferienwohnungen an der Nordsee erscheint trotz gestiegener Preise weiterhin attraktiv. Aus den Rendite-Blickwinkel betrachtet, dürften die meisten Ostseeregionen jedoch die Nase leicht vorn haben.

 

Weitere Artikel zum Thema:

1
  Verwandte Artikel

Kommentare

  1. Alexandra  Juni 21, 2013

    Ein sehr interessanter und informativer Beitrag.
    Wir hatten auch immer ein Ferienhaus an der Nordsee, und zwar auf Föhr und auch auf Sylt. Wir würden dort auch immer wieder hinfahren. Die Strände sind malerisch und die Möglichkeiten riesig.
    Toller Blog, weiter so!!!

    antworten

Schreibe einen Kommentar