Mein Name ist Tilo Boy. Ich wurde 1968 im vorpommerschen Ueckermünde geboren. Schon als kleiner Steppke verbrachte ich viele Sommerwochenenden mit meiner Familie auf der nahegelegenen Insel Usedom, die mich seither nicht mehr losliess.

Jahre und eine Wende in der deutschen Geschichte später, ich studierte bereits in der ehrwürdigen Universitätsstadt Greifswald, kam ich jeden Sommer zurück auf die Insel … mit zahlreichen Mitstudenten, um so richtig auszuspannen. Im Seebad Zinnowitz wohnten die Eltern einer Studienkameradin, die uns Studentenvolk alljährlich 3 lange Tage beherbergte und beköstigte. Ein herrliches Leben!

Beruflich verschlug es mich anschließend ins ostfriesische Emden. Obwohl ich nun seit über 15 Jahren an der deutschen Nordseeküste lebe, schlägt mein Herz weiter für meine Insel Usedom. Sie hat kilometerlangen feinen Sandstrand, minimale Gezeitenunterschiede, Wasserqualität zum Durchgucken, ausgedehnte Küstenwälder, naturbelassenes Hinterland und, dank kontinentalem Klima, die meisten Sonnenstunden in Deutschland. Da können die ostfriesischen Inseln Norderney, Langeoog & Co. einfach nicht mithalten, sorry.

Dazu kommt die Historie Usedoms. Vor allem die Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin waren schon zu Kaiser’s Zeiten ein außerordentlich beliebter Aufenhaltsort in der Sommerfrische an der Ostsee. Ehrlich gesagt, mir war nie bewußt, welch prachtvolle Hinterlassenschaften aus jener Epoche noch existierten. Als ich dann nach längerer Abstinenz 2007 Usedom besuchte, verschlug es mir die Sprache …

Ja, ich kannte noch einige heruntergekommene alte Gebäude, um die sich zu DDR-Zeiten niemand so richtig kümmerte. Aber was ich jetzt zu sehen bekam, war außergewöhnlich. Zwischen 200 und 300 charmante Villen im kaiserlichen Flair reihten sich an der 8 km langen Strandpromenade der Dreikaiserbäder aneinander, eine schöner als die andere. Fachgerecht saniert und bereit, als Feriendomizil am Usedomer Ostseestrand zu dienen.

Der Entschluss meiner Familie stand sofort fest. Hier wollen wir auch eine Ferienwohnung haben. Zwei geschickte Bankverhandlungen darauf machten wir uns daran, unseren Anteil an der Villa Wilhelmshöh im Seebad Ahlbeck wieder in ein Schmuckstück zu verwandeln.

Und weil dies so viel Spass bereitet hat, folgten kurze Zeit später unsere Ferienwohnungen 2 und 3 in der Villa Charlottes Höh im Seebad Heringsdorf sowie in der Villa Louise im Seebad Ahlbeck.

Da ich Usedom bisher nur als Liebhaber und Feriengast kannte, bekam ich die Insel nun aus einer völlig neuen Perspektive zu sehen. Bei Finanzierung, Sanierung, Einrichtung und Vermarktung dieser denkmalgeschützten Unterkünfte bekommt man nicht nur jede Menge Spaß und Arbeit, sondern auch die unschätzbare Möglichkeit zu lernen. Und zwar so viel, dass dieser Blog nicht ausreichen wird, von allem zu berichten.

Mittlerweile bin ich auch als Autor für Fachartikel rund um die Ferienimmobilie tätig. So wurden z.B. Artikel in den Publikationen „steuertip“ und „immobilien intern“ des markt intern-Verlages veröffentlicht.