Suche nach einem Finanzierungspartner für meine Ferienwohnung

Geschrieben von:

Wenn Sie den Kauf Ihrer Ferienwohnung über eine Bank finanzieren möchten, dann gilt es, einige wesentliche Punkte zu beachten. Der allererste dieser Punkte sollte die Frage sein: „Wie finde ich den richtigen Finanzierungspartner für meine Ferienwohnung?

Und da ist es auch schon, das verdutzte Fewo-Käufer-Gesicht. Warum brauche ich einen Finanzierungspartner? Ich habe doch schon seit Jahren meine Hausbank? Ich will es Ihnen erklären …

Prinzipiell können Sie selbstverständlich mit ihrer Hausbank Finanzierungsverhandlungen führen, auch für den Kauf Ihrer Ferienwohnung. Folgendes sollten Sie dabei bedenken:

Es ist stets ratsam, nicht alle Bankverbindungen bei einer einzigen Bank zu haben. Dies führt in eine gewisse Abhängigkeit und Ihr finanzielles Wohlergehen ist somit durchaus abhängig vom Wohlergehen Ihrer Bank. Fragen Sie doch beispielsweise mal die Kunden der isländischen Kaupthing-Bank, die 2008 vor verschlossenen Türen standen. Ich will an dieser Stelle keinesfalls Bankenpleiten heraufbeschwören. Aber es gehört nun mal zu einer umsichtigen kaufmännischen Handlungsweise, nicht alles auf ein Pferd zu setzen. Es spielt im Übrigen keine Rolle, ob Sie Ihre Hausbank für sicher halten oder nicht … es geht lediglich darum, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.

Eine zweite Sache ist die Frage nach Eignung Ihrer Bank für Ihr Vorhaben. Jedes Institut hat so seine Vorlieben und Nischen, die es bestmöglich bedient. Es ist also durchaus möglich, dass Ihre Hausbank von der Ferienvermietung herzlich wenig Ahnung hat, da dies nicht zum Kerngeschäft gehört.

Ich gebe Ihnen einen guten Rat. Suchen Sie sich eine Bank, die sich in Ihrer favorisierten Ferienregion bestens auskennt und schon etliche derartige Finanzierungen abgeschlossen hat. Sie verzichten sonst auf jede Menge know how! Ihr spezialisierter Fewo-Banker kann Ihnen wertvolle Informationen liefern, z.B. über übliche Vermietungstage pro Jahr, gute Fewo-Lagen, ob Ihr Kaufpreis gerechtfertigt ist usw.. Sie erhalten nicht nur Unterstützung, sondern auch ein hilfreiches Kopfschütteln, wenn Sie mit realitätsfernen Vorstellungen zur Vermietung Ihrer Fewo am Banktresen auftauchen. Es wäre doch dumm, auf diesen Zusatznutzen zu verzichten, oder?

Erkundigen Sie sich bei den gewerblichen Vermietern in Ihrem Fewo-Ort, bei örtlichen Bauträgern oder Immobilienmaklern nach diesen Banken. Sie bekommen dort bereitwillig Auskunft über in Frage kommende Bankinstitute. Diese müssen Sie dann nur noch auf Eignung prüfen.

Drittens sei noch auf den Fakt verwiesen, dass es oft auch Bankhürden gibt, auf die man gar nicht selber kommt. So kann es beispielsweise sein, dass eine Kölner Bank sagt: „Im Osten finanzieren wir grundsätzlich nichts, da haben wir uns in den 90ern mit Ostimmobilien die Finger verbrannt.“ Oder Ihre Hausbank kann die Wirtschaftlichkeit Ihrer Fewo gar nicht einschätzen, weil sie 800 km weit entfernt liegt und über keinerlei brauchbare Basisdaten verfügt. Wenn Sie so ein Institut erwischen, dann suchen Sie lieber gleich weiter. Diese Bank wird von Ihnen Sicherheiten verlangen, die aus Ihrem „sonstigen“ Leben stammen und die späteren Mieterträge aus Ihrer Fewo mangels Beurteilungsvermögen unberücksichtigt lassen.

Deutlich cleverer ist es jedoch, wenn die Bank mit Ihnen eine vernünftige Ertragskalkulation Ihrer Fewo durchspielt und diese als Sicherheit für die Finanzierung berücksichtigt. Das kann im Regelfall aber nur eine Bank mit verlässlichem Fewo-know-how.

Ich habe es jedenfalls so gemacht und halte es für den vernünftigsten Weg zum richtigen Finanzierungspartner für meine Ferienwohnung.

 

Weitere Artikel zum Thema:

0
  Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar