Im Interview: Marcel Gleis, Fewo-Portal jajabu.com

Geschrieben von:

In unserer technisch schnelllebigen Zeit sind die genialen Vermarktungsideen von heute nicht unbedingt die Erfolgsgaranten von morgen. Gerade im Bereich der Fewo-Portale stelle ich über die Jahre ein stetes Kommen und Gehen fest. So einige Portale mit guten Google-Platzierungen vor 5 Jahren sind heute im Nirwana der Suchergebnislisten verschwunden. Für den Vermieter bedeutet dies, immer ein wachsames Auge auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis derjenigen Portale zu haben, auf denen man seine Ferienwohnung oder sein Ferienhaus potentiellen Gästen präsentiert. Werden meine Präsentationsseiten noch hinreichend gut frequentiert? Erhalte ich genügend Buchungsanfragen? Wenn nicht, dann ist es vielleicht an der Zeit, sich den Entwicklungen im Bereich der Fewo-Portale anzupassen.
Ein junges Portal, welches unter Verwendung heutiger technischer Möglichkeiten eine innovative Nische gefunden hat, ist Jajabu.com. Optimiert für XXL-Bilder verbunden mit sehr schnellen Ladezeiten wird vor allem der Markt für Tablet-PC’s und Smartphones ins Visier genommen. Mit dem Gründer von Jajabu, Marcel Gleis, habe ich ein Interview geführt:

1. Herr Gleis, Portale für Ferienwohnungen und Ferienhäuser gibt es zuhauf. Was hat Sie bewogen, sich ins Getümmel zu stürzen?

Mein eigener Frust beim Suchen nach einer Ferienwohnung für meine kleine Familie war der Auslöser. Die bestehenden großen Plattformen haben eine enorme Menge an Unterkünften, machen es uns Urlaubern aber leider nicht gerade einfach, die „richtige“ zu finden. Nachdem ich mich mehrere Abende hintereinander erfolglos mit der Suche beschäftigt und die Lust verloren hatte, musste meine Frau mich ablösen. Drei lange Abende später hatten wir dann endlich eine Unterkunft gebucht. „Das muss besser gehen“ kam mir in den Kopf und dieser Gedanke ließ mich nicht mehr los.

2. Erzählen Sie bitte, wie es zur Entstehung Ihres Fewo-Portals Jajabu kam. Woher stammt eigentlich dieser gewöhnungsbedürftige Name?

Ich habe seit mehreren Jahren im Privatbereich für Freunde Ferienwohnungen an der Nordsee vermarktet und dabei auch die existierenden Fewo-Portale genutzt. Leider hat dies meine Frusterlebnisse (siehe Punkt 1) noch weiter gesteigert. Die existierenden Portale sind einfach zu schwer zu bedienen für den „Normalo“-Privatvermieter. Ich habe teilweise 3 Stunden für die Eingabe eines einzelnen Objekts benötigt. Auch die Pflege des Belegungskalenders ist oft eine Zumutung. Der Vermieter wird viel zu wenig an die Hand genommen. Und ich bin Mitte 30… die meisten Fewo-Eigentümer sind 50 Jahre oder älter und haben viel weniger Erfahrung mit dem Internet. Unser Versprechen: Jajabu macht das besser!

Zum Namen: „Ja Ja Buchen“ nutzen viele unserer Kunden als Eselsbrücke. Ansonsten ist jajabu aber nur ein wohlklingender Name aus unserer Phantasie.

3. Jajabu passt nicht recht in die typische Fewo-Portal-Schublade: XXL-Fotos, schlichte Navigation und die Konzentration auf das Wesentliche fallen sofort ins Auge …

Wir üben die „Kunst des Weglassens“ aus: was nicht unbedingt notwendig ist, wird auch nicht auf der Webseite dargestellt. Dieser Minimalismus hat viele Vorteile für den Urlauber: die Seite ist übersichtlich, Texte sind optimal lesbar, die Ladezeiten sind minimal. Fotos sind das Aushängeschild eines Ferienobjekts und helfen dem Kunden sehr schnell bei seiner Objektwahl. Deshalb stellen wir die Fotos in den Mittelpunkt.

4. Was unterscheidet Jajabu von der Konkurrenz? Was kann Ihr Portal besser als andere?

Marcel, Gleis, Jajabu

Wir lieben zufriedene Kunden! Für Vermieter haben wir einen intelligenten Algorithmus entwickelt, der dafür sorgt, dass alle Inserate in einer Region gleich häufig angeschaut werden. Als Vermieter muss man also keine Angst haben, dass die eigene Immobilie in der Masse untergeht. Der Vermieter kann seine Positionierung in der Ergebnisliste verbessern, indem er die Qualität seiner Anzeige steigert, z.B. durch professionelle Fotos, ausführliche Beschreibungstexte und gepflegte Belegungskalender. Weitere geplante Highlights: Videos und 360°-Rundum-Fotos, virtuelle Hausführungen, Visitenkarten- und Werbeprospekt-Drucker.

Für den Urlauber bieten wir innovative Suchmöglichkeiten zum Entdecken neuer Urlaubsgebiete wie „Ich will in die Sonne und mind. 30°C“, „Skigebiete mit mind. 100 Pistenkilomentern“ oder „Asiatischer Einrichtungsstil“. Durch die Bildergalerien in der Ergebnisliste kann sich der Benutzer sofort eine Meinung bilden und kommt mit wesentlich weniger Klicks zur Buchung als bei der Konkurrenz.

5. Sie betonen die Optimierung des Portals für Smartphones und Tablet-PC‘s. Stellt wirklich jemand über das Handy Buchungsanfragen? Mir wäre das zu unhandlich. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Normale PCs werden in den nächsten 10-15 Jahren aussterben. Für viele Menschen gehören Smartphone und Tablet bereits zum Alltag. Mit den Handys der neusten Generation können Sie unser Buchungsformular sogar „eindiktieren“, ohne auf der Oberfläche rumzudrücken. Weiterhin ist das Buchungsformular auf ein Minimum reduziert, so dass die Eingabe einfach und schnell geht.

6. Die große Marketing-Kraft nebst Heerscharen von SEO-Fachleuten haben dazu geführt, dass auf den TOP-Positionen bei Google zumeist die „Big Boys“ der Branche wie „fewo-direkt“ oder „traum-ferienwohnungen“ zu finden sind. Mit welcher Strategie wollen Sie die Sichtbarkeit Ihres Portals im Internet hinreichend steigern, um genügend potentielle Urlauber anzulocken?

Unser SEO-Einsatzkommando sägt bereits am Stuhlbein der Konkurrenz! Wir haben ein Team von Experten an Bord, die seit über 10 Jahren nichts anderes machen als Google-Optimierung. Lieber Vermieter, bitte geben Sie uns einen kleinen Vertrauensvorschuss… wir werden Sie nicht enttäuschen!

7. Welche Gründe gibt es für Vermieter von Ferienobjekten, auf Jajabu zu inserieren?

Ganz einfach: Wir bringen Gäste!

8. Welche Ziele haben Sie sich mit Ihrem Startup bis zum Jahresende gesteckt? Wo steht Jajabu in 5 Jahren?

Beim jajabu-Start haben wir spaßeshalber beschlossen, jeweils eine Party zu feiern, wenn wir 1, 10, 100, 1.000, 10.000 bzw. 100.000 Ferienobjekte im Portfolio haben. 3 Partys haben wir bereits hinter uns, wir wünschen uns, 3 weitere Partys in den nächsten 5 Jahren feiern zu dürfen 🙂

Im Ernst: Jajabu ist ein Unternehmen in privater Hand und strebt nach einem gesunden, natürlichen und rentablen Wachstum. Wir akzeptieren bei unserem Wachstum keine Qualitätseinbußen für Vermieter oder Mieter! Alle Beteiligten müssen zufrieden sein, damit ein Geschäftsmodell funktioniert. In 5 Jahren wird jajabu dieselben Aussagen treffen.

Herr Gleis, vielen Dank für das Interview.

 

Weitere Artikel zum Thema:

0
  Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar