Meine Ferienwohnung als Sachwert

Geschrieben von:

Eine Ferienwohnung als Sachwertanlage kaufen vornehmlich Menschen, die eine nachhaltige Entwertung des Papiergeldes durch die ständige Geldschöpfung aus dem Nichts von den Notenbanken dieser Welt befürchten (Inflation).

In der Krise 2008 war schön zu sehen, wie schrittweise eine Flucht in (vermeintlich) sichere Immobilien erfolgte. In bestimmten Lagen und Preissegmenten war der Markt im Jahr darauf ordentlich leergefegt. Derzeit diskutieren sich die Befürworter von Inflation und Deflation die Köpfe heiss, welche Variante uns noch bevorsteht und welche Auswirkungen dies auf Immobilien haben wird. Das auf uns zukünftig etwas Umwälzendes wartet, steht für mich außer Frage. Der Schuldenberg von Bund, Ländern und Gemeinden hat längst den Point of no Return passiert und ist nur noch durch das Erzeugen von immer neuen, noch höheren Schulden finanzierbar. Das ist ungefähr so, als wenn man versuchte, Feuer mit Benzin zu löschen … (Wie war das noch mit dem Zinseszinseffekt aus dem Matheunterricht? Der funktioniert natürlich auch mit Schuldzinsen. Der berühmte Josephspfennig illustriert es Ihnen gern.)

Was bedeutet dies nun für meine beabsichtigte Investition in eine Ferienimmobilie? Prinzipiell ist es schnurz, ob der Preis Ihrer Immobilie in Zukunft steigen oder fallen wird. Das Objekt erfüllt immer noch seinen ureigenen Zweck – nämlich eine Wohnstatt zu sein. Diese Eigenschaft kann Ihnen niemand nehmen und sie dürfte gleichzeitig auch der Grund für die außerordentliche Beliebtheit von Immobilien als Sachwertanlage sein.

Aber Achtung: Planen Sie immer so, dass Sie mögliche Preisturbulenzen am Immo-Markt und das Ausbleiben von Feriengästen oder potentiellen Käufern Ihres Objektes aussitzen können. Dazu gehört, dass sich die Ferienimmobilie zu 100% in Ihrem Besitz befindet und keine Bankfinanzierung mehr läuft. Dies ist bei einer Finanzierung der Immobilie in den ersten Jahren nach dem Kauf schier unmöglich. Bauen Sie bitte daher immer ein monetäres Gegengewicht zum Kredit auf, auf das Sie im Fall der Fälle zurückgreifen könnten. Sonst kann es durchaus sein, dass weiterlaufende Zins-, Tilgungs- und andere Nebenkosten wegbrechenden Einnahmen gegenüberstehen und Sie ein Liquiditätsproblem bekommen. Ideal wäre natürlich, wenn Sie nach dem Objektkauf möglichst zügig aus den Netto-Einnahmen der Ferienwohnung oder des Ferienhauses etwas für dieses Sicherheitspolster abzweigen könnten. Und dies ist durchaus eine anspruchsvolle Aufgabe.

 

Weitere Artikel zum Thema:

0
  Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar