Meine Ferienwohnung als zusätzliches Einkommensstandbein

Geschrieben von:

Wer nicht gleich um die Ecke seiner Ferienimmobilie wohnt oder die Vermietung dieser als Haupterwerb betreibt, wird im Regelfall das Tagesgeschäft auslagern. Bei einer Entfernung von fast 600 km zu meinen Ferienwohnungen auf der Insel Usedom bleibt mir auch gar nichts anderes übrig. Ich habe dafür erfahrene Vermietungspartner vor Ort engagiert, so dass ich mich im Wesentlichen mit den monatlichen Abrechnungen beschäftigen könnte. Ist die Fewo erst einmal gekauft, saniert/renoviert, chic eingerichtet und in die extern betreute Vermietung gegeben, dann wäre es doch Zeit für’s Zurücklehnen, oder? Das gesamte Marketing, die Gästebetreuung, die Reparaturen und Reinigungen … alles Sache des Vertragspartners. Nun kann ohne eigene physische Anwesenheit und Arbeitsleistung Geld verdient werden. Der ultimative Traum von einem Nebenjob!

Das können Sie selbstverständlich so handhaben. Ich empfehle an dieser Stelle jedoch einen kurzen Blick auf den Titel dieses Blogs. Wenn Sie Ihre Ferienwohnung zu einem erfolgreichen, zusätzlichen Einkommensstandbein machen wollen, dann sollten Sie schon etwas tun dafür. Warum? Da gibt es gleich mehrere handfeste Gründe für:

1. Falls Sie Ihr Ferienobjekt samt Einrichtung voll bankfinanziert haben, dann wird es Jahre dauern, bis sich das amortisiert hat. Bis dahin werden jede Menge Tilgungen und Zinsen zu zahlen sein.

2. Ihre Mieteinnahmen werden frecherweise auch noch staatlich ausgedünnt in Form einer Umsatzsteuer, die Sie ans Finanzamt entrichten müssen. Erfreulicherweise sind es momentan 7 statt früher 19% – aber immerhin. Ab einer bestimmten Mieteinnahmehöhe wird man von Ihnen auch noch Gewerbesteuer haben wollen.

3. Wohngeld, Strom, Wasser, Gas, Reparaturen, Grundsteuer und sonstige Kosten sind fortwährend zu tragen.

4. Die Vermietung braucht auch etwas Anlaufzeit, bis es ordentlich brummt … sagt Ihr Vermietungspartner. Wenn man nichts weiter unternimmt, dann wird es wohl stimmen. (Theoretisch ist es natürlich Blödsinn. Sie brauchen keine Stammgäste für eine ausgezeichnete Belegungsquote.) Ich hatte jedenfalls nach einem Jahr keine Geduld mehr, auf ein Stammgästewachstum zu warten und entwickelte einen Plan zur Belegungssteigerung.

5. Versetzen Sie sich mal in die Lage eines von Ihnen beauftragten Vermietungspartners: Wann würden Sie höchste Vermietungsaktivitäten entwickeln? … Richtig, zur Hauptsaison. Dann gilt es höchste Mietpreise an den Mann zu bringen und damit auch maximale Provision einzustreichen. Sie können mir glauben, wenn die 7-Tage- Wochen in der Hauptsaison vorüber sind, dann brauchen die Vermietungspartner auch dringend einmal eine Ruhephase. Ergo wird die Nebensaison vor allem zur Erledigung von verschiedensten liegengebliebenen Dingen genutzt – Papierkram, Planungen für das nächste Jahr, Sortierung der Marketingaktivitäten usw. . Dafür habe ich volles Verständnis. Aber meine Ferienwohnung soll möglichst ganzjährig brummen! Hier beginnt dann also mein Teil  der Erfolgsgeschichte …

Summa summarum werden Ihre Mieteinnahmen bis zum Auslaufen der Bankfinanzierung ohne Ihr Zutun vielleicht kostendeckend sein. Mal weniger, mal mehr. Wenn Sie einen akzeptablen Einkommensstrom erzeugen wollen, dann wird Ihre Unterstützung dringend gebraucht. Wie man eine Ferienwohnung als zusätzliches Einkommensstandbein aufbaut, werde ich Ihnen in späteren Artikeln zum Thema Marketing erklären …

 

Weitere Artikel zum Thema:

2
  Verwandte Artikel

Kommentare

  1. Gaby vom Schönberger-Strand  Februar 3, 2012

    Zum Thema Vermittler vor Ort kann ich nur sagen: Schauen Sie sich an, wie der Vermittler selbst über das Internet zu finden ist. Wenn dieser nur auf den hinteren Rängen bei google.de (andere Suchmaschinen sind in D nicht wirklich relevant) landet kann er für keinen kontinuierlichen Gästestrom selbt sorgen. Er greift dann nur ab, was sowieso voll wird oder bedienst sich anderer Vermittler, wie z.B. große Reiseveranstalter (und das kostet). Dann müssen Sie natürlich selbst aktiv werden. Besser ist es auf einen Vermittler zu bauen, der im Internet auch wirklich auf den ersten Plätzen zu finden ist. Nur so kann er heute wirklich selbst für Gäste sorgen und damit auch für eine hohe Auslastung, die über dem Durchscnitt liegt. Alle anderen sind reine „Schlüsselübergeber“ und sollten auch nur so bezahlt werden.

    Grüße vom Schönberger-Strand
    Gaby

    antworten
    • admin  Februar 3, 2012

      Danke Gaby. Das trifft des Pudels Kern und ich schließe mich diesen Aussagen vorbehaltlos an.
      Beste Grüße
      Tilo

Schreibe einen Kommentar